Gerhard und Ellen Zeidler

Gerhard und Ellen Zeidler,

Stifter der Gerhard und Ellen Zeidler-Stiftung und der Zeidler-Forschungs-Stiftung

Gerhard Gustav Zeidler wurde am 22. Feburar 1906 in Zwönitz (Erzgebirge) geboren und wächst in Sachsen auf. Sein Studium der Ingenieurwissenschaften an der TH Dresden (spätere TU Dresden) schließt er erfolgreich als Diplom-Ingenieur ab und arbeitet dann bis 1946 bei den Kirchbach'schen Werken (später Jurid Werke AG) in Coswig/Bezirk Dresden. Während dieser Zeit lernt er seine Frau Renate Ellen Zeidler, geborene Paulini, kennen. Ellen Zeidler wurde am 24. September 1911 in Görlitz/Schlesien geboren. Das Paar hat keine Kinder.

Die Eheleute Zeidler ziehen nach Waldkraiburg

1946 beschließt die Geschäftsleitung der Jurid Werke AG die Gründung der Süddeutsche Bremsbelagfabrik GmbH (SBF) in Waldkraiburg. Das Unternehmen produziert Gelenkscheiben und Bremsbeläge, welche zunächst über die Jurid Werke AG selbst, später über die Hanns Willy Schmidt Elastische Formpressteile vertrieben werden.

Gerhard Zeidler übernimmt die Geschäftsführung der SBF und siedelt gemeinsam mit seiner Frau in das oberbayerische Waldkraiburg (Kreis Mühldorf am Inn) um. 

Gründung der Süddeutsche Gelenkscheibenfabrik

1966 gründet Gerhard Zeidler gemeinsam mit Hanns Willy Schmidt die Süddeutsche Gelenkscheibenfabrik GmbH & Co. KG (SGF), einem bis heute weltweit agierenden Zuliefererbetrieb der Automobilindustrie. In dem neuen Unternehmen gehen die Firmen Süddeutsche Bremsbelagfabrik GmbH und Hanns Willy Schmidt Elastische Formpressteile auf.

Gerhard Zeidler ist Gesellschafter des Unternehmens und übernimmt zugleich die Geschäftsführung der SGF, welche er erst im Alter von fast 82 Jahren niederlegt.

Gerhard Zeidler erhält Bundesverdienstkreuz

Am 5. August 1982 verleiht der damalige Bundespräsident Karl Carstens durch den Regierungspräsidenten von Oberbayern Raimund Eberle das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Gerhard Zeidler. Mit dieser Auszeichnung wird Gerhard Zeidler für seine Leistungen gewürdigt, die er für die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt Waldkraiburg und die Region erbracht hat.

Ursprung der Stiftung

Am 28. Februar 1998 verstirbt Gerhard Zeidler im Alter von 92 Jahren. Nach seinem Tod übernimmt seine Frau Ellen die Gesellschaftsanteile, die diese bis zu ihrem Ableben am 10. Januar 2009 als Mehrheitsgesellschafterin aktiv wahrnimmt. In der Folge geht das Vermögen der Familie Zeidler, wie zu Lebzeiten verfügt, in eine Stiftung über.